Christian Richters
Christian Richters
Christian Richters
Christian Richters
Christian Richters
Christian Richters
Christian Richters

Status realisiert, Wettbewerb 2000 (1. Preis)  Planungszeit 2000-2004  Bauzeit 2002-2004  BGF 103.000 m²  LPH 1-4, Teile von 8
Bauherr Häussler Gruppe, Stuttgart  Tragwerksplanung Fritz Deufel, Deizisau  Haustechnik Ingenieurbüro Scheer, Stuttgart | K+S Haustechnik, Rheinbach  Freiraumplanung Gesswein, Henkel & Partner, Ostfildern
Auszeichnungen Stadt bauen. Stadt leben. Nationaler Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur, 2009, Auszeichnung, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung | Mittendrin ist Leben. Starke Zentren für Baden-Württemberg, 2009, Auszeichnung, Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg | Hypo Real Estate Architekturpreis, 2006, Anerkennung, Hypo Real Estate Stiftung | Licht Architektur Preis, 2005, Anerkennung, Gruppe Rudolf Müller | Hugo Häring Preis. Vorbildliche Bauten in Baden-Württemberg, 2005, Auszeichnung, BDA Baden-Württemberg | Mies van der Rohe Award, 2005, Nominierung, Europäische Kommission, Europäisches Parlament und Stiftung Mies van der Rohe | Deutscher Fassadenpreis, 2005, Anerkennung, FVHF Forum

 

 

 


SchwabenGalerie, Stuttgart.
 Das historische Zentrum von Stuttgart-Vaihingen bestand lange nicht aus Kirche, Rathaus und Schule, sondern aus der alles beherrschenden Brauerei, die Brotgeber und Ungetüm zugleich war. Wo andernorts ein öffentlicher Raum für das Gemeinwesen steht, gab es in Vaihingen das umzäunte Gelände der Brauerei. Mit dem Wegzug dieser Industrie bestand die Möglichkeit, endlich ein Stadtzentrum mit öffentlichen Räumen zu erhalten. Der Wegzug der Industrie ermöglichte das Konzept für ein neues Zentrum, der SchwabenGalerie. So erhält der Ort zum ersten Mal ein Stück Stadt in seiner Mitte, das über öffentliche Plätze und öffentliche Gebäude verfügt. Der Wettbewerb für die Schwabengalerie forderte eine amerikanische Shoppingmall, eine in sich gekehrte klimatisierte Welt. Dieser Wettbewerbsbeitrag aber entwirft die Räume einer europäischen Stadt, öffentliche Räume in Form von Plätzen und Gassen, die das neue Quartier mit der Nachbarschaft verweben. So rückt das bisher randständige Alte Rathaus mit einem neuen Rathausplatz in die Mitte und ein weiterer, sieben Meter höher gelegene Platz wird zum Fokus von drei öffentlichen Straßen. Zwischen beiden Plätzen stehen das neue Bürgerforum und die Markthalle. Weitere Baumassen gliedern sich wie Stadtbausteine in drei Blöcke mit Geschäften, Büros und dem Mo-Hotel von DaimlerChrysler. Das Kernstück des Ganzen ist ein sogenanntes Atrium, eine Glashalle, die zwei Funktionen erfüllen soll. Sie ist das winterliche Gegenstück zum offenen Platz und bildet mit ihm eine Einheit, gleichzeitig belichtet das Atrium die Tiefgaragenebenen und holt die Menschen hinauf auf den Platz.

 

SchwabenGalerie, Stuttgart, 2004

Informationen

Galerie

Download

Karte