November 2015
Funkkaserne München: Schallschutzwände wachsen zwischen den Häusern in die Höhe

Die Schallschutzwände für die Wohnhäuser auf dem ehemaligen Gelände der Funkkaserne Nord in München nehmen nach und nach Gestalt an. Zwischen den Häusern von WA 1 und WA 2 sind die Gläser bereits montiert. Für die Bewohner ist die Lärmschutzwirkung nun spürbar. Die Wände sind einzigartig gestaltet: Stahlstützen, deren Figuren an Bäume erinnern, werden im Werk vorgefertigt und vor Ort montiert. Die transparenten Gläser sind mit feinen Linien bedruckt, die der Fläche ein grafisches Muster verleihen, ohne dabei die Durchlässigkeit zu stören. Auch die Häuser selbst sind Teil des Schallschutzkonzepts. Als massive Baukörper bieten sie Schutz gegen den Straßenlärm für die Höfe und das südliche Quartier. An diesem lärmbelasteten Standort war es eine besondere Herausforderung, die Notwendigkeit des Schallschutzes mit dem Wunsch nach einer gelungenen Gestaltung in allen Elementen zu vereinen und die Optionen für einen überzeugenden Wohnungsbau auszuloten. (Fotos: Alfred Maier, CL MAP)