Juni 2012
3. Preis im Wettbewerb: Bürohaus am Schinkelplatz, Berlin

Für den Entwurf eines Bürohauses am Berliner Schinkelplatz, das den nördlichen Abschluss der zukünftigen Bebauung an der Friedrichswerderschen Kirche darstellen wird, wurde léonwohlhage mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Aus der angeschrägten Baulinie ergeben sich leichte Fassadenrücksprünge. Um das gewünschte gestalterische Thema der Sockelausbildung auf subtile Weise abzubilden, werden die Fensteröffnungen mit jedem Geschoss breiter, das Haus also optisch leichter. Die Fassade besteht aus abwechselnd horizontal und vertikal linierten Putzfeldern. Aus der Nähe betrachtet entsteht eine feine Strukturierung, aus der Ferne eine Verwebung leicht unterschiedlicher Flächen.